Personalentscheidungen sind häufig mangelhaft

In meiner 25 jährigen praktischen Arbeit als Personaler habe ich einen Satz immer sehr ernst genommen: Auswahl geht vor Förderung. Fehler in der Auswahl gehen immer zu Lasten der Entwicklung. Die  zweite Lehre, die für mich wichtig ist: Den richtigen Menschen am richtigen Platz. Bei einem Pinguin in der Wüste machen 10 Jahre Psychotherapie aus […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Die soziale Kompetenz wird nicht in digitalen sozialen Netzwerken erworben und entwickelt

Die Annahme, dass digitale soziale Netzwerke oder der intensive Umgang mit digitalen Medien, die soziale Kompetenz herausbildet und fördert, ist durch viele wissenschaftliche Befunde widerlegt. Hier nur eine kleine Auswahl. Zunächst stelle ich wissenschaftliche Untersuchungen dar, die auf die soziale Verhaltensweisen hinweisen und dann die Studien, die sich auf die Veränderungen im Gehirn beziehen. Sie […]

Weiterlesen →

1 Kommentare

Kein Unterschied in der Lernfähigkeit zwischen jungen und alten Menschen

Ältere Menschen treffen trotz geringerer geistiger Beweglichkeit gewisse Entscheidungen gleich gut wie jüngere, wenn die Anzahl an Optionen begrenzt ist. Nur wenn die Auswahl gross ist, macht sich der Altersunterschied bemerkbar. Dies zeigen Psychologen der Universität Basel und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung im Wissenschaftsmagazin «Cognition». Wichtige Entscheidungen in Politik und Wirtschaft, die weitreichende Folgen für […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Ein wenig mehr soziales Hirn, bitte

Viele ökonomische und politische Probleme bleiben weiterhin ungelöst. Die Problemmülldeponie wächst stetig. Ungelöst ist nach wie vor die Eurokrise. Die Europäische Zentralbank kauft lösungsunwilligen Regierungen durch billiges Geld und durch die Abwertung des Euros Zeit auf Kosten der privaten Sparer. Die Griechenlandkrise ist ungelöst. Von einem funktionierenden Staatswesen ist Griechenland genauso entfernt wie von einer […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Empathische Menschen teilen lieber als alles für sich zu behalten

Bereits Kindergartenkinder können nachvollziehen, wie es sich für einen anderen anfühlt, nichts abzubekommen. LMU-Forscher zeigen in einer Studie, dass schon Dreijährige daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln ziehen. Warum teilen wir mit anderen, wenn wir alles auch für uns selbst haben könnten? An der Bereitschaft, anderen etwas abzugeben, lassen sich beispielhaft die Ursprünge und Entwicklungen […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt keine Generation Y

Es gibt aus meiner Sicht keine Generation Y. So werden der Generation Y Technologieaffinität, Ungeduld und Ideenvielfalt zugeschrieben. Es wird behauptet, sie seien nicht vorrangig an Karriere interessiert.  Sie seien selbstbewußt und nicht autoritätshörig. Sie sind auf Selbstverwirklichung aus. Alles was Autoren an Eigenschaften und Verhaltensweisen der Generationen zuschreiben,  finde ich generationsübergreifend bei vielen Menschen […]

Weiterlesen →

1 Kommentare

Vom Wissen und Können und wo die Lernpsychologie versagt

Der Zusammenhang zwischen Wissen und Können ist für die praktische Lernwelt von zentraler Bedeutung. Wäre er geklärt, so könnten wir unser Können durch bewußte Reflektion kontinuierlich verbessern. Oder wir könnten erkennen, wie lange es dauert, bis wir vom Wissen zum Können gelangen. Junge Menschen könnten systematisch von den Älteren lernen und umge-kehrt. Die Neurowissenschaft kann […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Fortbildung Moderne Neurowissenschaft für die Praxis

Das Thema Neurowissenschaft ist eines der derzeitigen Trendthemen auf dem Weiterbildungsmarkt. Denn immer mehr Führungskräfte, Teams und Unternehmen stoßen an Ihre Grenzen: Burn-out, mangelnde Motivation und wachsende Fehlzeiten bestimmen den Arbeitsalltag. Was wurde falsch gemacht und vor allem: Was gilt es stattdessen zu tun? Was ist vom Standpunkt der modernen Neurowissenschaft wirksam? Wie funktioniert das […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Zukunft der Arbeit: Hierarchien werden immer unproduktiver

Hierachien kommt vom hir-arche heisst sinngemäß die heilige Ordnung (alter Männer). Entstanden sind sie durch die errste Trennung von Hand udn Kopfarbeit, d.h. der Herausbildung von Relgionen und der damit einhergehende Priesterkaste. Um den sozialen Zusammenhalt zu gewährleisten und um die für die meisten Handarbeiter nicht nachvollziehbaren geistigen Fähigkeiten bestimmter Menschen, waren Hierarchien funktional. Sie […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar

Workshop in Hamburg: Das Geheimnis kluger Entscheidungen

Neurowissenschaftler gehen davon aus, dass wir täglich bis zu 20.000 Entscheidungen treffen. Tendenz steigend! Dynamik, Leistungsdruck, wachsende Komplexität und verkürzte Entscheidungsspielräume, erzwingen immer mehr Entscheidungen, in immer kürzeren Zeiträumen. Eine Herausforderung, bisweilen auch eine Überforderung. In der Neurowissenschaft gab es gerade in den letzten Jahren verblüffende Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns und die Mechanismen […]

Weiterlesen →

Hinterlasse einen Kommentar